ernährung zum abnehmen

Die sexuelle Gesundheit ist ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen physischen Gesundheit des modernen Menschen. Die erektile Dysfunktion (die Impotenz), ist nicht für das Leben gefährliche Leiden, aber man darf keinesfalls es wie unbedeutendes Problem halten. Viele Männer mit solcher Erkrankung ertragen die Abwesenheit des intimen Lebens, weil sie sich genieren oder denken, dass man nichts machen kann. Die Diagnose der erektilen Dysfunktion ist kein Urteil, es gibt Masse der Methoden der Therapie. Es ist wichtig, sich es zu erinnern. Das kann jedem passieren: Die Gliedsteife schwächelt oder bleibt kurzfristig oder sogar ganz aus. Das stresst und die Sorge, dass »es« wieder passieren könnte, erzeugt Versagensangst und führt zur »Blockade im Kopf«, dann geht erst recht nichts mehr. Seien Sie nachsichtig mit sich – es ist völlig normal, dass »es« nicht immer klappt. Erst recht wenn Alkohol im Spiel ist, Sie von Stress geplagt sind, beim ersten Mal mit neuer Partnerin / neuem Partner oder beim Ausprobieren neuer Spielarten kann dies vorkommen. Setzen Sie sich nicht unter Druck, das ist nicht nötig! Sollten Sie eine längere Zeit Erektionsprobleme beobachten, ist ein Arztbesuch ratsam, denn Impotenz ist heilbar. Man(n) muss sich nicht damit abfinden! Welche Behandlungsform die bei Erektionsstörungen und Impotenz geeignet ist, muss der Facharzt im Einzelfall entscheiden. Abhängig von der Ursache kommen psychologische, medikamentöse oder operative Behandlungsansätze in Frage. Definiert ist die Impotenz, lateinisch »erektile Dysfunktion«, kurz ED, als eine länger als sechs Monate anhaltende, für ein zufrieden- stellendes Geschlechtsleben nicht ausreichende Erektion. Bei den meisten Betroffenen (50%) sind Gefäßerkrankungen, nur bei jedem fünften psychische und nur bei jedem zehnten Mann Hormonmangel die Ursache einer ED. Grundsätzlich spielt auch das Alter eine Rolle. Vorzeichen für eine beginnende Impotenz können fehlende morgendliche Erektionen, rascher Verlust der Gliedsteife sowie sexuelle Unlust sein. Sie sollten dies mit Ihrem Arzt besprechen. Impotenz ist in der Regel die Folge anderer körperlicher oder seelischer Erkrankungen – sie gilt daher als Warnsignal Auch eine medikamentöse Therapie kann eine Möglichkeit sein, um Impotenz zu behandeln. Im Handel gibt es verschiedene Medikamente, die bei einer temporären wie auch chronischen Impotenz wirkungsvoll eingesetzt werden können. Insbesondere bei einer Einnahme von chemischen Medikamenten sollte zuvor ein Arzt aufgesucht werden, da diese Potenzmittel nicht ungefährlich sind. Bei Vorerkrankungen wie zu hohem Blutdruck oder Diabetes kann die Einnahme eines solchen Produktes im schlimmsten Fall tödlich enden. Natürliche Produkte dagegen sind für fast jeden Mann sehr verträglich. Eine zusätzliche Einnahme pflanzlicher Mittel wie Ginseng oder Maca ist ebenfalls Erfolg versprechend. Gegen Erektionsstörungen gibt es wirksame Maßnahmen – diese gute Nachricht kann allen Männern Mut machen, die bisher keinen Weg gefunden haben, über ihr Problem zu sprechen und sich Hilfe zu suchen. Weil diese Art der Impotenz bei den Betroffenen häufig Unsicherheit, Scham und Minderwertigkeitsgefühle hervorruft, ist der erste Schritt zur Behandlung der schwerste. Gründe für eine Impotenz können Krankheiten oder auch schlechte Lebensgewohnheiten sein. Zu den ursächlichen Krankheiten einer Impotenz gehören Häufig stellende Frage von der Männer, die auf das Problem stoßen: ist Impotenz nur kurzfristige Diagnose oder endgültiges Urteil? Wir versuchten die volle Antwort (Symptome  der Impotenz, häufigste Ursachen und Behandlungsmethoden) mit diesem Artikel angeben. Also lesen Sie weiter. Obwohl die Lösung bei den erektilen Problemen sehr einfach und schnell ist, bevor Sie Potenzpillen kaufen, sollen Sie mit weiterer Information sich bekannt machen. Wer unter erektiler Dysfunktion leidet, sollte seinen Urologen aufsuchen, selbst wenn kein Interesse an einer gelebten Sexualität besteht. Denn ED ist häufig ein »Warnsignal« für Herz- und Gefäßerkrankungen und gilt als häufiger Vorbote für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Psychische Ursachen (z.B. Burnout) sind ebenfalls als Ursache möglich und bedürfen dann oft einer Therapie. Risikofaktoren für Impotenz sind vor allem Rauchen, Zuckerkrankheit oder hoher Blutdruck. Bestimmte Medikamente wie Antihistaminika, Antidepressiva oder Blutdrucksenker begünstigen eine ED. Des Weiteren können Drogen- oder ein regelmäßiger hoher Alkoholkonsum eine erektile Dysfunktion verursachen. Auch Nervenschädigungen nach Operationen am Rückenmark oder im Beckenbereich (z.B. eine Prostatakrebsoperation) sind häufige Ursachen für Impotenz. Über die Häufigkeit von Impotenz gibt es keine genauen Angaben, da die Dunkelziffer sehr hoch ist. Experten schätzen, dass etwa 10 Prozent der bis 40-Jährigen und etwa 30 bis 50 Prozent der über 40-Jährigen betroffen sind. Therapiert werden nur etwa zehn Prozent. Erektile Dysfunktion oder Impotenz bezeichnet eine Störung der männlichen Erektionsfähigkeit, welche zahlreiche Auslöser haben kann. Je nach Ursache der Potenzstörung sind diverse Behandlungsmöglichkeiten verfügbar. Bei der Behandlung von der psychischen Impotenz spielt auch eine wichtige Rolle das Einvernehmen zwischen den Partnern. Manchmal ist auch eine Frau der Grund zur Krankheit, vor allem im Falle, wenn sie dazu neigt, den Auserwählten zu kritisieren, über ihn zu spotten oder mit einem früheren Partner zu vergleichen. Im Gegensatz dazu, warme und vertrauensvolle Beziehungen beitragen immer zu einer baldigen Genesung. Impotenz lässt sich am einfachsten medikamentös behandeln. Mit Potenzmitteln in Pillenform kann schnell und unkompliziert eine Erektion herbeigeführt werden. Neben der medikamentösen Behandlung gibt es noch weitere Methoden, wie die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie, die Benutzung einer Erektionspumpe oder eine Operation am Penis. Diabetes ist die häufigste Ursache für Potenzprobleme und sexuelle Störungen. Je früher Diabetes erkannt wird und je wirksamer er dauerhaft überwacht und behandelt wird, desto besser. Denn die Schäden, die der Diabetes an Nerven und Gefäßen anrichtet, sind nicht mehr umkehrbar. So können erste Erektionsschwächen zu einer dauerhaften Impotenz werden, wenn der dahinter stehende Diabetes nicht entdeckt wird. Die einzelnen Formen der Impotenz haben in unterschiedlichen Altersgruppen eine hohe Relevanz und sind insbesondere für die Familienplanung entscheidend. In Deutschland bleiben etwa 30 Prozent der ungewollt kinderlosen Paare aufgrund einer Impotenz des Mannes ohne Kinder. Die Worte “Impotenz” und “impotent” werden häufig in einem negativen und abwertenden Sinn verwandt. Wir benutzen daher vorzugsweise den medizinisch korrekten Begriff “erektile Dysfunktion” oder reden von “Potenzprobleme”, “Potenzstörung” und “Erektionsstörung” bzw. “Erektionsstörungen”. Da in der Umgangssprache aber hauptsächlich der Begriff Impotenz verwendet wird, werden auch wir nicht ganz auf diesen Begriff verzichten. Potenzmittel richten sich gegen das Symptom, ändern aber weder die Ursache noch die Folgen der Impotenz. Eine weitere Ursache kann eine Operation an der Prostata sein. Ich staune immer wieder, dass es Männer gibt, die sich im Zusammenhang mit einem Prostatakrebs haben operieren lassen und sich hinterher wundern, dass sie impotent sind. Anscheinend wird diese „Nebenwirkung“ vonseiten der Ärzte immer noch weitgehend verschwiegen. Es ist verschieden warum, wie und was genau im Bereich der Prostata operiert werden kann. Ich will gar nicht auf alles eingehen. Bei der Prostataentfernung liegt die Impotenzrate aber deutlich über 50%. Hinweis: Wenn Sie so eine Operation hatten, macht es durch Sinn eine Art „sexueller Rehabilitation“ durchzuführen, um zum Beispiel auch eine Degeneration der Schwellkörper zu verhindern. Eine ganz gute Ausarbeitung zu diesem Thema finden Sie in dieser Präsentation auf der Webseite einer österreichischen Selbsthilfegruppe: Sexualität nach radikaler Prostatektomie (pdf-Datei). Die Ausführungen zur sexuellen Rehabilitation finden Sie am Ende der Präsentation.  Daneben können psychologische Probleme wie Depression, Stress und Müdigkeit der Grund für Impotenz sein. Wie gut eine Impotenz behandelt werden kann, hängt von der auslösenden Ursache ab. Kurz und bündig: Eine befriedigende Sexualität ist für die seelische und somit auch für die körperliche Gesundheit von großer Bedeutung. Deshalb ist die Abklärung der Ursache einer Impotenz und deren Behandlung immer zu empfehlen. Ursache: An körperlichen Ursachen sind Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen, Herz – Kreislauf – Erkrankungen, Alter, Rauchen, Übergewicht, Operationen ( z. B. nach radikaler Prostataentfernung ), neurologische Erkrankungen wie z. B. die Parkinsonkrankheit und Rückenmarks – oder Nervenschäden zu nennen. Medikamente können Impotenz verursachen oder verschlimmern ( z. B. eine Reihe von Blutdruckmitteln, Antihistaminika, Psychopharmaka, Cholesterinsenker ). Jedoch auch seelische Störungen ( z. B. Depression ) können zur Impotenz führen. Besteht ein Erschöpfungszustand seelischer oder körperlicher Art und fühlt sich der Mann unter hohem Leistungsdruck auch gegenüber seiner Partnerin bzw. besteht ein Paarkonflikt, treffen im Erregungszentrum ( Hypothalamus ) gleichzeitig stimulierende und hemmende Reize zusammen. Dies führt zur Ausschüttung von Stresshormonen, die dann eine anhaltende Erektion verhindern. Wie kommt es zur Erektion? Die sexuelle Stimulation geht vom Gehirn aus und beginnt im Hypothalamus. Der Nervenüberträgerstoff Dopamin leitet die Erregung an die Erektionszentren weiter. Diese setzen vermehrt Stickstoffmonoxid frei, was zu einer vermehrten Bildung von cGMP führt, wozu das Enzym Phosphodiesterase gebraucht wird. Die cGMP – Erhöhung führt über eine Verminderung des zur Verfügung stehenden Calciums in der Zelle zur Erschlaffung der glatten Muskulatur und zum Einstrom von Blut in die Schwellkörper. Gleichzeitig wird der Blutausstrom durch die Venen verhindert. Dies führt zum Anschwellen der Schwellkörper und zum Aufrichten des Penis. Die Medikamente, die Phosphodiesterase-5 hemmen, hemmen den Abbau von cGMP, den Transport von cGMP aus der Zelle, erhöhen das intrazelluläre cGMP und hemmen die Ausschüttung von Noradrenalin vor der Synapse. Alle drei bisher zur Verfügung stehenden Phoaphodiesterase-5-Hemmer haben eine ähnliche Wirkung, unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten wie z. B. in ihrer Pharmakokinetik ( Wirkung des Arzneimittels auf den Organismus ). Zuverlässige Vergleichsstudien zwischcen den unterschiedlichen Medikamenten liegen bis jetzt noch nicht vor. Beschwerden: Es besteht die Unfähigkeit, den Geschlechtsverkehr vollständig auszuführen. Feststellen der Erkrankung: Neben einer allgemein körperlichen Untersuchung ist eine fachärztlich urologische Diagnostik notwendig Behandlung: Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Impotenz. Bei körperlichen Ursachen muss der Versuch unternommen werden, diese zu beseitigen oder zu vermindern. Besteht ein Paarkonflikt, ist eine Paartherapie bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten zu empfehlen. Liegt die Ursache in einer Erschöpfung, sollten entspannende Verfahren in Verbindung mit Stressreduktion eingesetzt werden. Sport ist ebenso zu empfehlen wie das Erreichen eines Normalgewichts oder die Reduktion von Alkohol oder Nikotin. Wird eine medikamentöse Behandlung notwendig, kann zunächst ein homöopathisches Präparat eingesetzt werden wie z. B. eine Kombination aus Vitex agnus castus und Acidum picrinicum. Auch Yohimbin kann versucht werden. Führt auch dies nicht zum gewünschten Erfolg, sind chemische Medikamente angezeigt wie Sildenafilcitrat, Tadalafil, Vardenafil ( alle 3 Substaanzen sind Phosphodiesterase-5-Hemmer), Apomorphin (ein zentral wirksamer Dopaminrezeptoragonist, in Deutschland nicht mehr auf dem Markt) oder Alprostadil, ein Stäbchen zum Einführen in die Harnröhre oder eine Schwellkörperautoinjektionstherapie ( SKAT), bei der eine Mischung von Papaverin und Phentolamin in individueller Dosierung, die vorher ausgetestet werden muss, in den Schwellkörper gespritzt wird. Bei gestörtem Hormonhaushalt kann auch eine Behandlung mit Testosteron sinnvoll sein. Dies ist jedoch eher selten der Fall und erfordert eine vorherige gründliche Abklärung des Hormonstatus und eventuell vorliegenden Risikoerkrankungen, die eine solche Behandlung verbieten. Voraussetzung bei allen Therapien ist, dass keine schwere Herzerkrankung vorliegt wie instabile Angina pectoris oder Herzinsuffizienz NYHA III – IV), da Geschlechtsverkehr mit einer Herzbelastung verbunden ist. Auch das operative Einpflanzen einer Penisprothese kann diskutiert werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn eine schwere Impotenz vorliegt und die Behandlungen mit Medikamenten versagt haben oder aufgrund von anderen Krankheiten nicht in Frage kommen. Bei richtigem Einsatz weisen diese Implantate eine gute Erfolgsquote und gute Langzeitergebnisse auf. prodotti per aumentare la massa muscolare in poco tempo siringhe per aumentare muscoli como agrandar el glande de forma natural integratori per aumentare la massa muscolare q produce impotencia

kalwi

Helooo