extrem schnell abgenommen

Mehrere Studien haben nun gezeigt, dass diese Methode insbesondere bei Männern mit organischen Erektionsstörungen und hierbei insbesondere gefäßbedingter Impotenz Erfolg versprechend ist und auch langfristig über Jahre wirksam sein können (Vardi Y, et al Eur Urol. 2010 ;58(2):243-248 Vardi Y, et al . J Urol. 2012;187(5):1769-75. Gruenwald I, J Sex Med. 2012 ;9(1):259-64.) Zweifelsohne handelt es sich bei der niederenergetischen Stoßwellentherapie des Penis um eine entscheidende Bereicherung in der konservativen Therapie der erektilen Dysfunktion. Dies gilt auch für Patienten mit schwerer organisch bedingter Impotenz, bei welchen PDE 5 Hemmer zunächst nicht mehr wirksam sind und bei welchen dann nach Durchführung der Schockwellentherapie. Die PDE 5 Inhibitoren wieder eine Wirkung zeigten, d.h., der Geschlechtsverkehr wieder möglich war. (Gruenwald I, J Sex Med. 2012 ;9(1):259-64, eigene Erfahrungen) Eine weitere Ursache kann eine Operation an der Prostata sein. Ich staune immer wieder, dass es Männer gibt, die sich im Zusammenhang mit einem Prostatakrebs haben operieren lassen und sich hinterher wundern, dass sie impotent sind. Anscheinend wird diese „Nebenwirkung“ vonseiten der Ärzte immer noch weitgehend verschwiegen. Es ist verschieden warum, wie und was genau im Bereich der Prostata operiert werden kann. Ich will gar nicht auf alles eingehen. Bei der Prostataentfernung liegt die Impotenzrate aber deutlich über 50%. Hinweis: Wenn Sie so eine Operation hatten, macht es durch Sinn eine Art „sexueller Rehabilitation“ durchzuführen, um zum Beispiel auch eine Degeneration der Schwellkörper zu verhindern. Eine ganz gute Ausarbeitung zu diesem Thema finden Sie in dieser Präsentation auf der Webseite einer österreichischen Selbsthilfegruppe: Sexualität nach radikaler Prostatektomie (pdf-Datei). Die Ausführungen zur sexuellen Rehabilitation finden Sie am Ende der Präsentation.  Zur Behandlung von Impotenz und Erektionsstörungen beim Mann gibt es zahlreiche Therapiemöglichkeiten, unter anderem potenzsteigernde Medikamente, Vakuumpumpen oder eine Hormonersatzbehandlung sowie ggf. auch eine psychologische Behandlung. Alle Behandlungsmöglichkeiten haben Vor- und Nachteile. Mit potenzsteigernden Medikamenten wie Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil erreichen etwa 60 % der Diabetiker eine Erektion. Allerdings sind bei der Anwendung dieser Wirkstoffe verschiedene Nebenwirkungen und Gegenanzeigen zu beachten, die vorher im Gespräch mit dem Arzt geklärt werden müssen. Welche Therapie im Einzelfall die beste ist, sollten Sie mit Ihrem Partner und Ihrem Arzt gründlich besprechen. Das beweist eine Studie der University of Adelaide. Bei rund zwei Drittel sind die Auslöser der Impotenz nämlich körperlich bedingt. Sind organische Ursachen für Potenzprobleme auszuschließen oder ist eine Beteiligung von psychischen Ursachen zu vermuten, ist eine psychologische Beratung bzw. Untersuchung beim Psychologen oder Psychiater sinnvoll. Diese versuchen durch Gespräche und Fragebögen zum Beispiel Probleme in der Beziehung oder traumatische sexuelle Erfahrungen als Auslöser der Impotenz zu identifizieren. Als vor einigen Jahren Sildenafin als Mittel gegen Erektionsstörungen erkannt wurde und zunächst als Viagra (inzwischen auch unter anderen Namen) auf den Markt kam, war das eine kleine Sensation. Unzählige Männer mit Impotenz sahen ihre Probleme plötzlich gelöst: Einfach eine Pille schlucken und dem ausschweifenden Sexualleben steht nichts mehr im Wege. Diabetes ist die häufigste Ursache für Potenzprobleme und sexuelle Störungen. Je früher Diabetes erkannt wird und je wirksamer er dauerhaft überwacht und behandelt wird, desto besser. Denn die Schäden, die der Diabetes an Nerven und Gefäßen anrichtet, sind nicht mehr umkehrbar. So können erste Erektionsschwächen zu einer dauerhaften Impotenz werden, wenn der dahinter stehende Diabetes nicht entdeckt wird. Diese Störungen und Schädigungen können die Folge von bestehenden Erkrankungen oder Verletzungen sein, die Impotenz begünstigen. Hierzu gehören unter anderem Arteriosklerose, Bluthochdruck, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Multiple Sklerose, Leber- und Nierenleiden, Entzündung der Prostata, Hormonstörungen (wie zum Beispiel ein Testosteronmangel), Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion sowie Operationen an Darm, Blase oder Prostata. Weil das Thema Impotenz aber immer noch so ein Tabu ist, suchen viele Männer einen einfacheren Weg und bestellen die Potenzmittel zum Beispiel über das Internet. Mein dringender Rat: Lassen Sie davon unbedingt die Finger! Abgesehen davon, dass die Nebenwirkungen von Sildenafin für Sie gefährlich werden können, ist überhaupt nicht nachvollziehbar, was in den (fast immer gefälschten) Medikamenten tatsächlich enthalten ist. Im besten Fall haben Sie Ihr Geld für völlig wirkungslose Substanzen ausgegeben, im schlimmsten Fall schlucken Sie einen unüberschaubaren Giftcocktail. Für eine Behandlung der Impotenz können mehrere Therapieformen infrage kommen. Empfohlen wird bei chronischer Impotenz grundsätzlich eine Sexualberatung. Auch wenn der eigentliche Grund für die Störung organisch bedingt ist, beispielsweise durch eine Krankheit, hat es sich als sehr hilfreich erwiesen, sich auch in solchen Fällen mit einem Psychologen zu unterhalten. Denn die Männer werden häufig von Versagensängsten geplagt und erleben innerhalb der Partnerschaft gravierende Veränderungen. Die Ängste wirken verstärkend auf die Erektionsstörung. In der Sexualberatung wird auf die Kommunikation zwischen den Partnern eingegangen oder hilfreiche Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen angeleitet. Wenn Sie oft fetthaltige Nahrungsmittel und Alkohol konsumieren, seien Sie vorsichtig, weil in den männlichen Körper schädliche Substanzen fallen, die zum Übergewicht führen und Freisetzung vom Testosteron reduzieren. Wodurch wird sich die Menge der weiblichen Hormone erhöht. Dieses Verfahren kann nicht nur die Impotenz, sondern auch die Unfruchtbarkeit im Alter von 20 bis 35 verursachen. Ausführliche Informationen zu Impotenz und Impotenz-Behandlung finden Sie auf “meine-gesundheit.de” Junge Männer sind auch zutiefst besorgt darüber, welchen Eindruck sie der Partnerin vermitteln, und ob sie mit dem Sex befriedigt wird. Oft kann die Angst vorhanden sein, sexuell übertragbare Infektionen zu bekommen. Daraus schlussfolgern die Ärzte, dass die psychische Impotenz bei den Männern, die ein gesundes Selbstwertgefühl haben und kein Neuling im intimen Bereich sind, man selbständig bewältigen kann. Die Hilfe des  Fachmanns soll trotzdem nicht in den Fällen der Dysfunktion im Alter von 20 Jahren vernachlässigt werden. Ein ungesunder Lebenswandel, wie starkes Übergewicht (Adipositas), Alkoholmissbrauch, Nikotin- oder Drogenkonsum, kann Impotenz ebenfalls begünstigen. Kurz und bündig: Eine befriedigende Sexualität ist für die seelische und somit auch für die körperliche Gesundheit von großer Bedeutung. Deshalb ist die Abklärung der Ursache einer Impotenz und deren Behandlung immer zu empfehlen. Ursache: An körperlichen Ursachen sind Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen, Herz – Kreislauf – Erkrankungen, Alter, Rauchen, Übergewicht, Operationen ( z. B. nach radikaler Prostataentfernung ), neurologische Erkrankungen wie z. B. die Parkinsonkrankheit und Rückenmarks – oder Nervenschäden zu nennen. Medikamente können Impotenz verursachen oder verschlimmern ( z. B. eine Reihe von Blutdruckmitteln, Antihistaminika, Psychopharmaka, Cholesterinsenker ). Jedoch auch seelische Störungen ( z. B. Depression ) können zur Impotenz führen. Besteht ein Erschöpfungszustand seelischer oder körperlicher Art und fühlt sich der Mann unter hohem Leistungsdruck auch gegenüber seiner Partnerin bzw. besteht ein Paarkonflikt, treffen im Erregungszentrum ( Hypothalamus ) gleichzeitig stimulierende und hemmende Reize zusammen. Dies führt zur Ausschüttung von Stresshormonen, die dann eine anhaltende Erektion verhindern. Wie kommt es zur Erektion? Die sexuelle Stimulation geht vom Gehirn aus und beginnt im Hypothalamus. Der Nervenüberträgerstoff Dopamin leitet die Erregung an die Erektionszentren weiter. Diese setzen vermehrt Stickstoffmonoxid frei, was zu einer vermehrten Bildung von cGMP führt, wozu das Enzym Phosphodiesterase gebraucht wird. Die cGMP – Erhöhung führt über eine Verminderung des zur Verfügung stehenden Calciums in der Zelle zur Erschlaffung der glatten Muskulatur und zum Einstrom von Blut in die Schwellkörper. Gleichzeitig wird der Blutausstrom durch die Venen verhindert. Dies führt zum Anschwellen der Schwellkörper und zum Aufrichten des Penis. Die Medikamente, die Phosphodiesterase-5 hemmen, hemmen den Abbau von cGMP, den Transport von cGMP aus der Zelle, erhöhen das intrazelluläre cGMP und hemmen die Ausschüttung von Noradrenalin vor der Synapse. Alle drei bisher zur Verfügung stehenden Phoaphodiesterase-5-Hemmer haben eine ähnliche Wirkung, unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten wie z. B. in ihrer Pharmakokinetik ( Wirkung des Arzneimittels auf den Organismus ). Zuverlässige Vergleichsstudien zwischcen den unterschiedlichen Medikamenten liegen bis jetzt noch nicht vor. Beschwerden: Es besteht die Unfähigkeit, den Geschlechtsverkehr vollständig auszuführen. Feststellen der Erkrankung: Neben einer allgemein körperlichen Untersuchung ist eine fachärztlich urologische Diagnostik notwendig Behandlung: Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Impotenz. Bei körperlichen Ursachen muss der Versuch unternommen werden, diese zu beseitigen oder zu vermindern. Besteht ein Paarkonflikt, ist eine Paartherapie bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten zu empfehlen. Liegt die Ursache in einer Erschöpfung, sollten entspannende Verfahren in Verbindung mit Stressreduktion eingesetzt werden. Sport ist ebenso zu empfehlen wie das Erreichen eines Normalgewichts oder die Reduktion von Alkohol oder Nikotin. Wird eine medikamentöse Behandlung notwendig, kann zunächst ein homöopathisches Präparat eingesetzt werden wie z. B. eine Kombination aus Vitex agnus castus und Acidum picrinicum. Auch Yohimbin kann versucht werden. Führt auch dies nicht zum gewünschten Erfolg, sind chemische Medikamente angezeigt wie Sildenafilcitrat, Tadalafil, Vardenafil ( alle 3 Substaanzen sind Phosphodiesterase-5-Hemmer), Apomorphin (ein zentral wirksamer Dopaminrezeptoragonist, in Deutschland nicht mehr auf dem Markt) oder Alprostadil, ein Stäbchen zum Einführen in die Harnröhre oder eine Schwellkörperautoinjektionstherapie ( SKAT), bei der eine Mischung von Papaverin und Phentolamin in individueller Dosierung, die vorher ausgetestet werden muss, in den Schwellkörper gespritzt wird. Bei gestörtem Hormonhaushalt kann auch eine Behandlung mit Testosteron sinnvoll sein. Dies ist jedoch eher selten der Fall und erfordert eine vorherige gründliche Abklärung des Hormonstatus und eventuell vorliegenden Risikoerkrankungen, die eine solche Behandlung verbieten. Voraussetzung bei allen Therapien ist, dass keine schwere Herzerkrankung vorliegt wie instabile Angina pectoris oder Herzinsuffizienz NYHA III – IV), da Geschlechtsverkehr mit einer Herzbelastung verbunden ist. Auch das operative Einpflanzen einer Penisprothese kann diskutiert werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn eine schwere Impotenz vorliegt und die Behandlungen mit Medikamenten versagt haben oder aufgrund von anderen Krankheiten nicht in Frage kommen. Bei richtigem Einsatz weisen diese Implantate eine gute Erfolgsquote und gute Langzeitergebnisse auf. integratori per palestre incrementar el pene come è fatto un pene durchschnittlich penisgröße peni gros

kalwi

Helooo