formoline l112

Wie Forschungen zeigen, hat das männliche Geschlechtshormon Testosteron einen großen Einfluss auf die Effizienz des Geschlechtsverkehrs. Für eine befriedigende Erektion ist ein ausreichend hoher Hormonspiegel äußerst wichtig. Mit zunehmendem Alter sinkt der Testosteronspiegel im Blut beim Mann meist ab. So trägt eventuell ein Testosteronmangel (Hypogonadismus) dazu bei, dass Männer unter Impotenz leiden. Darüber hinaus kann eine verkürzte Sexualtherapie oder Beratung aber auch hilfreich sein für Patienten, bei denen Impotenz eindeutig auf organischen Ursachen beruht. Dementsprechend kombinierte Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch noch nicht überall in Deutschland verfügbar. Potenzmittel Forum – Diskussion und Fakten. Impotenz, Erektionsstörungen Ursachen und Behandlung. Aktuelle Informationen auf Potenzmittel Forum Deutschland Tipps bei männliche Impotenz (erektile Dysfunktion) (©-drubig-photo-Fotolia.com) Nur wenn die konkrete Ursache für die Impotenz gefunden wurde, kann der Arzt sie auch gezielt behandeln. Aber nicht nur die Behandlung der Impotenz ist für den Patienten wichtig. Häufig ist sie ein Frühwarnzeichen für eine der oben genannten Krankheiten. Unbehandelt können diese zu einer ernsten gesundheitlichen Bedrohung für den Patienten werden. Günther Steinmetz, Selbsthilfegruppe “Erektile Dysfunktion (Impotenz)”, für das Diabetes-Portal DiabSite Impotenz im Alter Viele physiologische Faktoren können zur Impotenz beitragen, jedoch sind die häufigsten Ursachen hormonelle Veränderungen, Medikamente, falsche Ernährung, Stress und chronische Krankheiten. Für eine Behandlung der Impotenz können mehrere Therapieformen infrage kommen. Empfohlen wird bei chronischer Impotenz grundsätzlich eine Sexualberatung. Auch wenn der eigentliche Grund für die Störung organisch bedingt ist, beispielsweise durch eine Krankheit, hat es sich als sehr hilfreich erwiesen, sich auch in solchen Fällen mit einem Psychologen zu unterhalten. Denn die Männer werden häufig von Versagensängsten geplagt und erleben innerhalb der Partnerschaft gravierende Veränderungen. Die Ängste wirken verstärkend auf die Erektionsstörung. In der Sexualberatung wird auf die Kommunikation zwischen den Partnern eingegangen oder hilfreiche Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen angeleitet. Hier sind einige der besten Tipps, wie Impotenz natürlich zu Hause zu behandeln, die Sie konsultieren können. Die Wirksamkeit der Hausmittel auf Basis der Natur sind seit mehreren Jahren bewährt und untersucht. Hausmittel sind: Wie Forschungen zeigen, hat das männliche Geschlechtshormon Testosteron einen großen Einfluss auf die Effizienz des Geschlechtsverkehrs. Für eine befriedigende Erektion ist ein ausreichend hoher Hormonspiegel äußerst wichtig. Mit zunehmendem Alter sinkt der Testosteronspiegel im Blut beim Mann meist ab. So trägt eventuell ein Testosteronmangel (Hypogonadismus) dazu bei, dass Männer unter Impotenz leiden. Viele andere traditionelle medizinische Systeme bringen den Verlust von “Feuer” mit dem Problem der Impotenz in Verbindung und kommen zu dem Schluss, dass das Nieren/Nebennieren-System das generierende Organ für dieses “Feuer” ist. Impotenz belastet die Psyche, das ist unumstritten. Die herkömmliche Meinung, dass meistens auch psychische Probleme wie Stress mit dem Partner oder im Job den Penis schwächeln lassen, stimmt jedoch nicht. Wer sich nicht traut, mit einem Mediziner zu sprechen, sollte eine Selbsthilfegruppe aufsuchen, hier erhalten Männer die wichtige Botschaft „Du bist nicht allein!“ Zusammen mit einem verständnisvollen Gesprächspartner kann die Impotenz angegangen werden, auch die Partnerin sollte miteinbezogen werden, um den hohen Versagensdruck abzubauen. Treten Erektionsstörungen bei jungen Männern auf, sind meist eher psychische als körperliche Störungen der Grund dafür. Beziehungsprobleme, Stress, Depressionen und Versagensangst bei sexueller Unerfahrenheit können der Auslöser der Impotenz sein. Bei älteren Männern können durch körperliche Ursachen hervorgerufene Erektionsstörungen solche psychischen Probleme hervorrufen und damit die Erektionsstörung verstärken. In beiden Fällen hilft psychologische Beratung weiter – von der Sexual- oder Paarberatung bis hin zur Psychotherapie, je nachdem, welche Intensität notwendig ist. In jedem Fall kann es hilfreich sein, den jeweiligen Lebenspartner in die Gespräche mit einzubeziehen. L-Arginin ist, wie schon erwähnt, kein Medikament sondern einfacher Bestandteil unserer täglichen Nahrung. L-Argininpräparate sind rezeptfrei in Deutschland in den Apotheken oder über das Internet erhältlich. Die Erfahrungen mit den eigenen Patienten haben dabei gezeigt, dass es bei Patienten mit leichteren Erektionsstörungen durchaus Sinn machen kann, L-Arginin für 1-3 Monate einmal auszuprobieren. Bei schwereren Impotenzformen hat sich auf Grund der eigenen Erfahrungen in der Praxis  auch die Kombination von L-Arginin mit PDE-5 Hemmern bewährt. Impotenz ist prinzipiell ein Oberbegriff für alle Störungen des Geschlechtsverkehrs und der Fortpflanzung. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Impotenz jedoch häufig mit einer Erektionsstörung gleichgesetzt, also der Unfähigkeit eine befriedigende Erektion zu erlangen oder aufrecht zu erhalten. Dabei schließt der Begriff Impotenz weitere sexuelle Störungen wie Anejakulation, Sterilität, Infertilität und die Kohabitationsunfähigkeit mit ein und beschreibt somit ein weites Feld für den Patienten möglicherweise sehr belastender Erkrankungen. Bei der Analyse zeigte sich, dass weder mit den Hochdruckmedikamenten noch mit dem Cholesterinsenker Impotenz häufiger auftrat als ganz ohne Medikamente beziehungsweise mit der Gabe von Placebos. “Aufgrund der Größe der Studie und der Behandlungsdauer von 5,6 Jahren bestätigen die Ergebnisse unsere Erfahrung, dass eine Blutdrucksenkung durch Hochdruckmedikamente im Allgemeinen keine Potenzstörungen auslöst”, sagt Professor Peter Trenkwalder, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. Da psychische Probleme in Bezug auf Impotenz eine große Rolle spielen, ist es oft notwendig, diesen Aspekt bezüglich einer Heilung heranzuziehen. Für eine Behandlung der Impotenz können mehrere Therapieformen infrage kommen. Empfohlen wird bei chronischer Impotenz grundsätzlich eine Sexualberatung. Auch wenn der eigentliche Grund für die Störung organisch bedingt ist, beispielsweise durch eine Krankheit, hat es sich als sehr hilfreich erwiesen, sich auch in solchen Fällen mit einem Psychologen zu unterhalten. Denn die Männer werden häufig von Versagensängsten geplagt und erleben innerhalb der Partnerschaft gravierende Veränderungen. Die Ängste wirken verstärkend auf die Erektionsstörung. In der Sexualberatung wird auf die Kommunikation zwischen den Partnern eingegangen oder hilfreiche Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen angeleitet. Bei der Behandlung von der psychischen Impotenz spielt auch eine wichtige Rolle das Einvernehmen zwischen den Partnern. Manchmal ist auch eine Frau der Grund zur Krankheit, vor allem im Falle, wenn sie dazu neigt, den Auserwählten zu kritisieren, über ihn zu spotten oder mit einem früheren Partner zu vergleichen. Im Gegensatz dazu, warme und vertrauensvolle Beziehungen beitragen immer zu einer baldigen Genesung. Impotenz bezeichnet allgemein das Unvermögen, den Geschlechtsverkehr befriedigend auszuführen. Umgangssprachlich sind mit Impotenz meistens die Erektionsstörungen gemeint. Sie werden erst dann als ein chronisches Krankheitsbild bezeichnet, wenn sie mindestens 6 Monate anhalten und mindestens 70 Prozent der Versuche einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen erfolglos sind. Es ist in Deutschland weiterhin nicht möglich, Original Medikamente gegen Impotenz ohne ärztliches Rezept zu kaufen, da es sich um verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Der Rezept-Service von medilico ist daher eine günstige Alternative zum Arztbesuch. Alternativ kann eine Penispumpe zum Einsatz kommen, diese versteift den Penis durch Unterdruck. Bei einer diagnostizierten erektilen Dysfunktion kann sie als medizinisches Hilfsmittel verschrieben werden, die Kosten werden in diesem Fall von der Krankenkasse übernommen. Bei Männern, die auf die Einnahme von Potenzmitteln nicht ansprechen, kann außerdem eine Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) helfen, hierbei wird eine gefäßerweiternde Substanz in den Schwellkörper gebracht. Penisimplantate können ebenfalls Abhilfe schaffen. Ein weiteres Thema in diesem Kontext stellt die Naturheilkunde bei Impotenz dar. Ältere Männer, deren Impotenz sich langsam entwickelt hat, sollten mit ihrem Hausarzt darüber sprechen. Die erektile Dysfunktion bei einem jungen Mann sollte von einem Urologen abgeklärt werden. Im Zuge einer gründlichen Anamnese wird zunächst die Art der Beschwerden erhoben: Sind die Symptome plötzlich aufgetreten oder haben sie sich allmählich entwickelt (bei langsamer Entwicklung liegt oft eine organische Ursache vor)? Wie ausgeprägt ist das Problem, ist Geschlechtsverkehr noch möglich? Gibt es Probleme in der Partnerschaft? Wie sieht es mit Alkoholkonsum und Rauchen beim Patienten aus und dgl. mehr. Klinische Befunde oder Laboruntersuchungen können ebenfalls wichtige Informationen liefern, ob etwa ein Bluthochdruck, Diabetes oder ein Testosteronmangel vorliegt. Neben den körperlichen Symptomen zieht Impotenz bei den Betroffenen immer auch einen seelischen Leidensdruck nach sich. Das Selbstwertgefühl betroffener Männer leidet oft erheblich unter der vorliegenden Störung, was zu einer starken Minderung der Lebensqualität führt. Oft kommen zur eigentlich organischen Ursache der Impotenz dann noch psychische Verstärker hinzu. Kurz und bündig: Eine befriedigende Sexualität ist für die seelische und somit auch für die körperliche Gesundheit von großer Bedeutung. Deshalb ist die Abklärung der Ursache einer Impotenz und deren Behandlung immer zu empfehlen. Ursache: An körperlichen Ursachen sind Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen, Herz – Kreislauf – Erkrankungen, Alter, Rauchen, Übergewicht, Operationen ( z. B. nach radikaler Prostataentfernung ), neurologische Erkrankungen wie z. B. die Parkinsonkrankheit und Rückenmarks – oder Nervenschäden zu nennen. Medikamente können Impotenz verursachen oder verschlimmern ( z. B. eine Reihe von Blutdruckmitteln, Antihistaminika, Psychopharmaka, Cholesterinsenker ). Jedoch auch seelische Störungen ( z. B. Depression ) können zur Impotenz führen. Besteht ein Erschöpfungszustand seelischer oder körperlicher Art und fühlt sich der Mann unter hohem Leistungsdruck auch gegenüber seiner Partnerin bzw. besteht ein Paarkonflikt, treffen im Erregungszentrum ( Hypothalamus ) gleichzeitig stimulierende und hemmende Reize zusammen. Dies führt zur Ausschüttung von Stresshormonen, die dann eine anhaltende Erektion verhindern. Wie kommt es zur Erektion? Die sexuelle Stimulation geht vom Gehirn aus und beginnt im Hypothalamus. Der Nervenüberträgerstoff Dopamin leitet die Erregung an die Erektionszentren weiter. Diese setzen vermehrt Stickstoffmonoxid frei, was zu einer vermehrten Bildung von cGMP führt, wozu das Enzym Phosphodiesterase gebraucht wird. Die cGMP – Erhöhung führt über eine Verminderung des zur Verfügung stehenden Calciums in der Zelle zur Erschlaffung der glatten Muskulatur und zum Einstrom von Blut in die Schwellkörper. Gleichzeitig wird der Blutausstrom durch die Venen verhindert. Dies führt zum Anschwellen der Schwellkörper und zum Aufrichten des Penis. Die Medikamente, die Phosphodiesterase-5 hemmen, hemmen den Abbau von cGMP, den Transport von cGMP aus der Zelle, erhöhen das intrazelluläre cGMP und hemmen die Ausschüttung von Noradrenalin vor der Synapse. Alle drei bisher zur Verfügung stehenden Phoaphodiesterase-5-Hemmer haben eine ähnliche Wirkung, unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten wie z. B. in ihrer Pharmakokinetik ( Wirkung des Arzneimittels auf den Organismus ). Zuverlässige Vergleichsstudien zwischcen den unterschiedlichen Medikamenten liegen bis jetzt noch nicht vor. Beschwerden: Es besteht die Unfähigkeit, den Geschlechtsverkehr vollständig auszuführen. Feststellen der Erkrankung: Neben einer allgemein körperlichen Untersuchung ist eine fachärztlich urologische Diagnostik notwendig Behandlung: Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Impotenz. Bei körperlichen Ursachen muss der Versuch unternommen werden, diese zu beseitigen oder zu vermindern. Besteht ein Paarkonflikt, ist eine Paartherapie bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten zu empfehlen. Liegt die Ursache in einer Erschöpfung, sollten entspannende Verfahren in Verbindung mit Stressreduktion eingesetzt werden. Sport ist ebenso zu empfehlen wie das Erreichen eines Normalgewichts oder die Reduktion von Alkohol oder Nikotin. Wird eine medikamentöse Behandlung notwendig, kann zunächst ein homöopathisches Präparat eingesetzt werden wie z. B. eine Kombination aus Vitex agnus castus und Acidum picrinicum. Auch Yohimbin kann versucht werden. Führt auch dies nicht zum gewünschten Erfolg, sind chemische Medikamente angezeigt wie Sildenafilcitrat, Tadalafil, Vardenafil ( alle 3 Substaanzen sind Phosphodiesterase-5-Hemmer), Apomorphin (ein zentral wirksamer Dopaminrezeptoragonist, in Deutschland nicht mehr auf dem Markt) oder Alprostadil, ein Stäbchen zum Einführen in die Harnröhre oder eine Schwellkörperautoinjektionstherapie ( SKAT), bei der eine Mischung von Papaverin und Phentolamin in individueller Dosierung, die vorher ausgetestet werden muss, in den Schwellkörper gespritzt wird. Bei gestörtem Hormonhaushalt kann auch eine Behandlung mit Testosteron sinnvoll sein. Dies ist jedoch eher selten der Fall und erfordert eine vorherige gründliche Abklärung des Hormonstatus und eventuell vorliegenden Risikoerkrankungen, die eine solche Behandlung verbieten. Voraussetzung bei allen Therapien ist, dass keine schwere Herzerkrankung vorliegt wie instabile Angina pectoris oder Herzinsuffizienz NYHA III – IV), da Geschlechtsverkehr mit einer Herzbelastung verbunden ist. Auch das operative Einpflanzen einer Penisprothese kann diskutiert werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn eine schwere Impotenz vorliegt und die Behandlungen mit Medikamenten versagt haben oder aufgrund von anderen Krankheiten nicht in Frage kommen. Bei richtigem Einsatz weisen diese Implantate eine gute Erfolgsquote und gute Langzeitergebnisse auf. integratori massa muscolare yahoo impotencia a los 35 comment faire grandir son zizi naturellement peso e aumento massa muscolare ereccion pastillas

kalwi

Helooo